Kohlmeise

Parus major

Länge  14 cm

Meisen< Sperling

Ganzjährig

Merkmale

Größte und häufigste Meise. Kopf schwarz mit weißen Wangen. Unterseite gelb mit schwarzem Mittelstrich, Rücken grünlich. 

Stimme

Verwirrend abwechslungsreich, am auffälligsten ist ein rhythmisch wiederholtes „zi zi dä..." („Läuten"), das schon im Spätwinter erklingt.

Kohlmeise

Kohlmeise

Vorkommen

Fast überall, wo Bäume stehen. Anpassungsfähigste Meisenart.

Wissenswert

Kohlmeisen sind vorwiegend Insektenfresser. Unermüdlich picken sie an Stämmen und Ästen oder suchen auf dem Boden und in der Krautschicht nach Nahrung. Man kann sie deshalb als Helfer bei der biologischen Schädlingsbekämpfung nutzen. Durch Nistkästen kann ihre Ansiedlung gefördert werden. Auch in der kalten Jahreszeit stöbern Kohlmeisen überwinternde Insekten und Spinnentiere auf. Zusätzlich besuchen sie gerne Futterstellen. Auf Dauer bekommt ihnen die einseitige Nahrung dort jedoch nicht.


 



Blaumeise

Blaumeise

Blaumeise

Cyanistes caeruleus
Länge 12 cm
Meisen
< Sperling
Ganzjährig


Merkmale


Leuchtend blauer, weiß begrenzter Scheitel. Schwanz und Flügel ebenfalls blau, Bauch gelb, Rücken grün. 

Stimme

Vielfältig, Gesang hell „si si sirre.

Vorkommen


Wie die Kohlmeise in Wäldern (vor allem Laub-und Mischwälder), Parks und Gärten.

Wissenswert

Außerhalb der Brutzeit streifen Kohl- und Blaumeisen oft zusammen in Trupps umher. Während die Kohlmeisen die dickeren unteren Äste absuchen, 
turnen die Blaumeisen akrobatisch durch die dünnen äußeren Zweige und die Baumkronen. Mit ihrem kurzen Kegelschnabel holen sie Insekten und deren Larven aus Knospen, Gallen und Blättern. 
Im Winter sind Blaumeisen oft im Schilf unterwegs. Am Futterhaus sind sie ebenfalls häufig zu Gast. Blaumeisen nisten in Höhlen. 
Nistkästen mit etwas kleinerem Flugloch lassen sich für Blaumeisen „reservieren", die sonst gegen die kräftigeren Kohlmeisen oft den Kürzeren ziehen.


Commentum
Der Einfall, die Lüge, die Erdichtung
E-Mail
Infos