Neuaufbau der Wetterstation WS1080

Nun, hier wird nicht der eigentliche Neuaufbau der Wetterstation WS1080 beschrieben, sondern eigentlich nur die Verwendung des noch vorhandenen Aenometers für die Windstärke, des Kipplöffels für die Regenmessung und der Reed-Schalter für die Windrichtungsermittlung zur Datenermittlung und Weiterverarbeitung mit einem Raspberry Pi aufzeigen.

Auf der Basis der technischen Beschreibungen des Herstellers/Händlers 

 

Regensensor



Windrichtung



Windgeschwindigkeit




wurden zunächst noch erforderliche Komponenten beschafft und zusammengefügt.

Dies sind für die Ermittlung von Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftdruck ein Sensor vom Typ BME280,


für weitere Temperatur und Luftfeuchtigkeit ein Sensor vom Typ DHT22, 


die nächste Temperatur ein DS18B20 (wetterfest, der wird in den Boden eingelassen). 


Licht wird mit einem LDR gemessen, dessen Werte werden wie die Signale des DS18B20 gemeinsam mit einem Chip



 MCP3008 an den Raspberry zur Verarbeitung übertragen. 

Da die Sensoren der Original WS1080 mit RJ11-Kabeln  an die Station übertragen wurden, habe ich noch entsprechende Buchsen für die Platine besorgt.



All diese Komponenten sollen nun zu einer Wetterstation zusammengefasst werden.


Der Kipplöffel



Wie funktioniert es? Du kannst den Regenmesser und seine Funktionsweise untersuchen, indem Du den Enlauftrichter entfernst. Drück die Clips auf beiden Seiten vorsichtig zusammen. Der Deckel sollte dann abspringen. Dieser Regenmesser ist im Grunde ein selbstentleerender Kippbehälter. Regen wird gesammelt und in den Kipplöffel geleitet. Sobald genügend Regenwasser gesammelt wurde, kippt der Löddel um, das Wasser läuft aus dem Boden ab und der gegenüberliegende Löffel kommt in Position. Das Produktdatenblatt sagt uns, dass 0,2794 mm Regen den Löffel kippen werden. Du kannst dies mit der Anzahl der Tipps multiplizieren, um die Niederschlagsmenge zu berechnen.  Normalerweise sind diese Messgeräte mit einem RJ11-Stecker ausgestattet, obwohl sie nur zwei Drähte verwenden: einen roten und einen grünen. Im Grat zwischen den beiden Eimern sollte sich ein kleiner zylindrischer Magnet befinden, der zur Rückwand zeigt. In der Rückwand befindet sich ein Reed-Schalter. Die Oberseite der Rückwand löst sich, wenn man Details sehen möchten. Ziehe einfach vorsichtig am flachen Ende und es sollte sich lösen. Im Inneren befindet sich eine kleine Leiterplatte, die Du zur Untersuchung entfernen kannst. In der Mitte siehst Du dann  den Reed-Schalter. Bringe die Leiterplatte und den Rückwanddeckel wieder an, bevor Du fortfährst. Wenn einer der Kipplöffel kippt, passiert der Magnet den Reed-Schalter und schließt ihn kurz. Wenn Du also genau wie beim Windmesser den Regenmesser an einen GPIO-Pin am Raspberry Pi anschließt, kannst Du  ihn wie einen Schalter behandeln und die Anzahl der „Schaltungen“ zählen, um den Niederschlag zu berechnen.



Die Windrichtung


 


Windfahnen

Windfahnen zeigen die Richtung an, aus der der Wind kommt, nicht wohin er geht. Dies kann am Anfang etwas verwirrend sein, da die Pfeile auf den meisten TV-Wetterkarten das Gegenteil zeigen. Eine Windfahne funktioniert, weil der Wind eine Kraft auf das vertikale Blatt ausübt, das sich dreht, um die Position mit dem geringsten Windwiderstand zu ermitteln. Diese Position ist auf die Richtung des entgegenkommenden Windes ausgerichtet



Wie diese Windfahne funktioniert


Wie der Regenmesser oder der Windmesser verfügt auch die hier verwendete Windfahne über Reedschalter und einen rotierenden Magneten. Sie ist jedoch komplexer und funktioniert ganz anders.

Wenn Du in das Gehäuse schaust siehst Du acht Reed-Schalter, die wie die Speichen eines Rads angeordnet sind.

Es gibt auch acht Widerstände in der Windfahne, und wenn sich der Magnet dreht, öffnen und schließen sich verschiedene Reedschalter und schalten so ihren entsprechenden Widerstand in den Stromkreis hinein und aus diesem heraus. Die Rolle der Widerstände Widerstände sind kleine Komponenten, die dem Stromfluss widerstehen / ihn reduzieren, ohne ihn zu stoppen. Widerstände können unterschiedliche Widerstandswerte haben, die in Ohm Ω angegeben sind. diejenigen mit niedrigem Widerstand lassen fast den gesamten Strom durch, während diejenigen mit hohem Widerstand nur sehr wenig Strom durchlassen. Die gebräuchlichsten Anwendungen für Widerstände sind der Schutz von Bauteilen vor Beschädigung durch zu hohe Ströme oder die Aufteilung der Spannung auf verschiedene Teile eines Stromkreises. Jeder der acht Widerstände hat einen anderen Wert, den Du in Weiß daneben sehen solltest (z. B. siehst Du rechts 8,2 KB). Dies ermöglicht der Windfahne 16 mögliche Widerstandskombinationen, da der Magnet zwei benachbarte Reed-Schalter schließen kann, wenn er sich auf halber Strecke zwischen ihnen befindet. 


Widerstand messen 


Um die Windrichtung von der Schaufel abzulesen, mußt Du  in der Lage sein, den vom Sensor erzeugten Widerstand zu messen und in einen Winkelwert umzuwandeln. Dieser Prozess umfasst mehrere Schritte. Anstatt den Widerstandswert direkt zu messen, ist es tatsächlich viel einfacher, eine Spannung von der Windfahne aufzuzeichnen, die sich danach ändert, welche Kombination von Widerständen gerade in den Stromkreis geschaltet wird. Dies bedeutet, dass Du einen analogen Wert misst: Die Windfahne meldet kontinuierlich einen Spannungsbereich. Im Gegensatz dazu meldet das Anemometer einfach eine „HIGH“ - oder „LOW“ -Spannung - alles oder nichts, was bedeutet, dass es ein digitales Signal sendet.


Die Windgeschwindigkeit


An zwei Punkten der Magnetdrehung hilft uns ein Stück Elektronik, das als Reed-Schalter bezeichnet wird . In dem Reed-Schalter befinden sich zwei Metallkontakte, die sich unter dem Einfluss eines Magneten berühren. Daher funktioniert dieser Schalter elektronisch genauso wie ein Knopf, der mit dem Raspberry Pi verbunden ist: Wenn sich das Anemometer dreht, passiert sein Magnet den Reed-Schalter, wodurch er für einen Moment einen geschlossenen Stromkreis bildet. Daher kannst Du anhand der Anzahl der Signale vom Reed-Schalter berechnen, wie schnell sich das Anemometer dreht. Immer wenn der Reed-Schalter ausgelöst wird, erzeugt er ein Signal, welches Du über einen GPIO-Pin einlesen kannst. Für jede volle Umdrehung des Windmessers erzeugt der Sensor zwei erkennbare Signale. Durch Zählen und Timing dieser Signale kannst Du die Windgeschwindigkeit berechnen.

Windböen

Wetterberichte und -vorhersagen geben normalerweise die Windgeschwindigkeit zusammen mit Windböeninformationen an. Eine Windböe ist eine kurze Erhöhung der Windgeschwindigkeit, die auftreten kann, wenn der Wind weht. Böen machen sich mit zunehmender Windgeschwindigkeit stärker bemerkbar. Dies liegt daran, dass die vom Wind ausgeübte Kraft mit zunehmender Windgeschwindigkeit schnell zunimmt. Böen treten normalerweise auf, weil sich die Luft nicht mit konstanter Geschwindigkeit über den Boden bewegen kann. Hindernisse wie Vegetation, Gebäude und Höhenunterschiede verursachen Oberflächenreibung, die den Wind an einigen Stellen stärker verlangsamt als an anderen. Luft, die näher am Boden liegt, leidet stärker unter diesem Phänomen als Luft, die höher liegt. Dies erzeugt eine turbulentere Windströmung entlang des Bodens, die zu Böen führt. Ein typischer Windstoß dauert weniger als 20 Sekunden.

Aber auch Windböen sollten berücksichtigt werden. Da schauen wir uns aber bei der Programmierung der Wetterstation hoch genauer an.

Temperaturen

Testseite

Wettertest



Damit müsste es mit der Technik endlich losgehen.

Commentum
Der Einfall, die Lüge, die Erdichtung
E-Mail
Infos